Herrmannsdorfer Landhuhn-Tagebuch

Freitag, 29. Oktober 2010


MACHEN KARTOFFELN DICK UND SCHMACKHAFT?

In alten Büchern liest man regelmäßig davon, dass die Hühner und Schweine unter anderem mit gedämpften Kartoffeln gemästet worden sind. Im Rahmen unseres Vollwert-Konzepts bezüglich Fütterung der Tiere scheint uns dieser Ansatz sinnvoll. Aber hat die zusätzliche Fütterung von gedämpften Kartoffeln Auswirkungen auf das Wachstum der gemästeten Sulmtaler Hühner? Wachsen sie dadurch schneller? Werden sie dadurch schwerer? Und hat die zusätzliche Fütterung von gedämpften Kartoffeln Auswirkungen auf die Fleischqualität?

Da die Trockenmasse der Kartoffel zu 70% aus Stärke besteht und damit hauptsächlich Energielieferant ist,sind wir davon ausgegangen, dass die Tiere bei gleicher Bewegung mehr (intramuskuläres) Fett ansetzen, was einerseits den Hühnergeschmack intensiviert und die Fleischkonsistenz verändert. Was die Auswirkungen der zusätzlichen Kartoffelfütterung auf das Wachstum allgemein betrifft, so haben wir erwartet, dass die Hühner dadurch schneller wachsen und allgemein schwerer werden.

Um herauszufinden, ob wir mit unseren Vermutungen richtig liegen, haben wir einen Mastversuch durchgeführt.
Wir haben eine Gruppe à 40 Tiere (gleicher Schlupf, gleiche Rasse) im Alter von ca. 2 Monaten in zwei Gruppen geteilt.
Dabei haben wir darauf geachtet, dass

  • das Geschlechterverhältnis je Gruppe gleich ist,
  • das durchschnittliche Ausgangsgewicht je Gruppe ähnlich ist und
  • dass die Tiere in identischen Stallabteilen mit einem gleich großen Auslaufareal gehalten werden.

Der einzige Unterschied bestand in der Fütterung:

Die Kontrollgruppe „Getreide“ erhielt vom 64. Lebenstag an ausschließlich pelletierts Hähnchenmastfutter der Firma MEIKA. Dieses Futter besteht großteils aus Bio-Triticale, Bio-Weizen, Bio-Mais, Bio-Sojabohnen (aus heimischem Anbau) und verschiedenen Presskuchen. Das Futter wurde ad libitum gereicht.
Die Versuchsgruppe „Kartoffel“ erhielt ebenfalls das Hähnchenmastfutter in der Menge, die die Vergleichsgruppe täglich aufgenommen hat. Die Pellets wurden jedoch mit frisch gedämpften Kartoffeln vermischt, was ein sogenanntes Feuchtfutter ergab. Die Menge der täglich verfütterten Kartoffeln habe ich so gewählt, dass die Tiere jeweils knapp alles auffressen.

Im Lauf ihres Lebens wurden die Tiere nun in regelmäßigen Abständen einzeln gewogen. Dabei hat sich keine signifikant raschere Gewichtszunahme der zusätzlich mit Kartoffeln gemästeten Hühner heraus kristallisiert.

Bleibt nun die Frage, ob die zusätzliche Fütterung von gedämpften Kartoffeln Auswirkungen auf die Fleischqualität hat. Hier waren nun unsere DarlehensgeberInnen am Zug! Im Rahmen einer Verkostung haben sie Geruch, Geschmack und Konsistenz sowohl der Kartoffel- als auch der nur mit Getreide gefütterten Sulmtalerhühner bewertet. Lesen Sie mehr dazu mehr im Artikel „Die Jury hat getagt“.

Schreib einen Kommentar


RSS Kommentare und Trackback