Herrmannsdorfer Landhuhn-Tagebuch

Freitag, 30. September 2016


NEUER LEHRLING BEI UNSEREN HüHNERN

Seit September 2016 haben wir wieder einen neuen Auszubildenden in der Landwirtschaft mit einem Schwerpunkt für die Geflügelhaltung. Marlon Reger absolviert in Herrmannsdorf sein drittes Lehrjahr.

Er bringt neben seinem badischen Dialekt und seiner ausgesprochen authentischen Art, vor allem sehr viel Fachwissen und Liebe zu den Tieren mit. Bereits in seiner Heimat hat er sich schon langjährig mit der Zucht und Haltung von Geflügel beschäftigt.

Es freut uns sehr, dass er in dieser Zeit die Zweinutzungshühnerzucht mit Herz, Hirn und Hand unterstützt und weiterentwickelt.

Kommentar schreiben

Mittwoch, 14. September 2016


HERRMANNSDORFER ZWEINUTZUNGSHüHNER AUF DEM VORMARSCH

Seit August hat sich unser Netzwerk von Zweinutzungshühnerhaltern neben uns auf drei weitere vergrößert.

dsc_1180Die Familie Messerer aus dem 4km entfernten Antholing hat sich ebenfalls entschieden, die Hühnerzucht zu souveränisieren und der Monopolstellung der großen Zuchtkonzerne entgegenzusteuern nach dem Motto: „Auch ein kleiner Reisnagel kann einen großen Hintern bewegen“. Die Liebe zur traditionellen bäuerlichen Landwirtschaft veranlasste die beiden Musiklehrer mit uns gemeinsam die Zweinutzungshühnerzucht weiter voranzutreiben.

Von nun an finden sie neben unseren bisherigen gewohnten Nummern auf den Eiern auch folgende: 0-DE-0917691

Wir freuen uns auf eine fruchtbare und langwährende Partnerschaft mit euch, liebe Familie Messerer!

Kommentar schreiben

Freitag, 9. September 2016


DES EINEN FREUD – DES ANDEREN LEID

So kann man’s auch sehen: Unsere Hühner genießen die Deckung des abgebrochenen Apfelbaumzwiesels auf unserer Obstweide. Aus ihrer Sicht ist dies ein ideales instinktentsprechendes Biotop, in dem einerseits einige interessante Nahrung zu finden ist. Anderseits bietet diese „Kalamität“ wertvolle Schattenfläche und ausreichend Schutzraum vor geflügelten Beutegreifern. Für den Apfelbaum wird der sogenannte „ausgewachsene Erziehungsschnittfehler“ früher oder später zu seinem vorzeitigem Ableben führen. Hier schließt sich wieder der Kreislauf der „Werdens und Vergehens“.dsc_1079

Kommentar schreiben

Donnerstag, 1. September 2016


ENTENNACHWUCHS 2016

Ende August sind unsere diesjährigen Enten geschlüpft. In diesem Jahr watscheln wieder reinrassige Pekingenten durch die Herrmannsdorfer Gefilde. Die Tiere haben wir von der Biobrüterei Hetzenecker bekommen. Nach anfänglichen Startschwierigkeiten entwickeln sich diese Enten sehr gut.

Oberstes Gebot: „Die Tiere brauchen dringedsc_1111dsc_1112dsc_1113nd Licht, Luft und vor allem Liebe!“

Kommentar schreiben

RSS: Einträge und Kommentare