Herrmannsdorfer Landhuhn-Tagebuch

Sonntag, 30. Mai 2010


SPEZIALFüHRUNG FüR DARLEHENSGEBER UND DARLEHENSGEBERINNEN

Über 30 Unterstützerinnen und Unterstützer unseres Landhuhnprojekts haben gestern und heute die Gelegenheit genutzt „ihre“ Hühner zu besuchen.

Nach einem kleinen Empfang, bei dem wir auf ein erfolgreiches Projekt angestoßen und die Produkte der Sulmtaler Hühner in Form einer sommerlichen Rühreikomposition auf Vollkornbrotschnitten verkostet haben, ging es sogleich zu den knapp 200 in der vergangenen Woche frisch geschlüpften Küken des 2.Brutdurchgangs. Die kleinen flauschigen Tiere haben als erste den eben erst (fast) fertiggestellten Kükenaufzuchtspavillon bezogen. Er dient den Hühnern in den ersten 4 – 5 Lebenswochen als Stall. Weiterlesen

Kommentar schreiben

Mittwoch, 5. Mai 2010


ZWEITER BRUTDURCHGANG

MotorbrüterDie erste Schar Küken ist noch nicht einmal voll befiedert, habe ich heute bereits die nächsten knapp 400 Bruteier in den Motorbrüter gelegt.

Dieses Gerät hält die Eier 3 Wochen lang warm (~ 37,8 ° C), relativ feucht ( 50 – 80% Luftfeuchtigkeit) und wendet sie 8 mal pro Tag. Letzteres dient dazu dass der Eidotter nicht an der Schale festklebt.

All das macht die Bruthenne auch. Damit sich unser Landhuhnprojekt aber auch wirtschaftlich einigermaßen trägt und dadurch andere LandwirtInnen motiviert ebenfalls Zweinutzungshühner anstatt Hybridgeflügel zu halten, sehen wir uns gezwungen in der Endausbaustufe des Projekts alle unsere 11 Filialen regelmäßig mit Herrmannsdorfer Landhühnern und Eiern zu beliefern. Dazu „müssen“ mindestens jedes Monat ca. 300 Küken schlüpfen. Das würde bedeuten dass rund ums Jahr immer mindestens 60 Hennen je 10 Eier bebrüten müssten. Das ist schlichtweg utopisch, da auch bei den alten Rassen wie den Sulmtaler Hühnern die Brutlust systematisch weg gezüchtet worden ist und die Hennen natürlich wenn dann nur im Frühjahr brüten.


Kommentar schreiben

RSS: Einträge und Kommentare